RDKS: Reifendruckkontrollsystem

Mit einem RDKS (Reifendruckkontrollsystem) können Sie feststellen, wenn der Luftdruck eines Reifens zu niedrig ist.
In Europa ist das System seit dem 1. November 2014 (in den USA seit 2007) Pflicht, d. h. Ihr Fahrzeug ist damit ausgestattet, wenn es nach diesem Datum hergestellt wurde.

In der Praxis kann das RDKS den Reifendruck über eine Anzeige oder eine Warnleuchte auf dem Armaturenbrett anzeigen.

Wie funktioniert der Reifendrucksensor?

Dabei wird zwischen zwei Reifendruckkontrollsystemen unterschieden: direkt und indirekt.

Direktes System

Mit dem direkten Reifendruckkontrollsystem werden die Druckinformationen in Echtzeit über einen Reifendrucksensor im Reifen oder im Ventil ermittelt. Sie werden an den Bordcomputer gesendet, der die Informationen auf dem Armaturenbrett anzeigt. Je nach Fahrzeug kann dies in unterschiedlicher Form erfolgen:

Eine Warn- oder Signalleuchte

 

tpms warning light

Eine Darstellung Ihres Fahrzeugs mit dem Druckniveau Ihrer Reifen

Tyre pressure monitoring system

Indirektes System

Bei dem indirekten System wird der Reifendruck von dem Reifendruckkontrollsystem auf Grundlage der Drehzahl der Räder Ihres Fahrzeugs ausgewertet, die auch vom ABS (Antiblockiersystem) und ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) verwendet wird.

Die Drehzahl erhöht sich, wenn sich der Raddurchmesser aufgrund von zu niedrigem Luftdruck verringert. Diese Informationen werden dann vom RDKS an den Bordcomputer gesendet.

RDKS: Vor- und Nachteile

Der Vorteil dieses Systems: Es bietet eine automatische Warnung über den Reifendruck. Sie könnten dann denken, dass Sie nicht jeden Monat zur Tankstelle fahren müssen, weil das RDKS Ihnen mitteilt, wann es an der Zeit ist, die Reifen erneut aufzupumpen. Aber das empfehlen wir nicht.

Das RDKS hat einen Nachteil: Es wird erst aktiviert, wenn die Reifen 20 % ihrer Luft verloren haben, was im Durchschnitt etwa 0,4 bar entspricht.
Warum das ein Problem ist?

Weil man davon ausgeht, dass der Reifen bei diesem Wert bereits zu wenig Druck hat - und es ist bekannt, dass ein Reifen mit zu wenig Druck zu vorzeitigem Verschleiß führt.
Und wenn Ihr Reifen vorzeitig verschleißt, muss er früher als erwartet ersetzt werden. Das bedeutet zusätzliche Kosten.

So praktisch diese Anzeige auch ist, wird dennoch empfohlen, den Reifendruck einmal im Monat zu überprüfen, um einen vorzeitigen Reifenverschleiß zu vermeiden.

Muss das RDKS eingestellt werden?

Sie müssen nichts Besonderes tun, denn das Warnsystem ist auf den optimalen Druck für Ihre Reifen eingestellt. Wenn einer Ihrer Reifen zu wenig Druck hat (d. h. wenn sein Druck weniger als 20 % des empfohlenen Drucks beträgt), erscheint eine Anzeige auf Ihrem Armaturenbrett. Das ist Ihr RDKS, das anzeigt, welcher Reifen Ihres Fahrzeugs betroffen ist.

Wann sollte das RDKS neu kalibriert werden?

Wenn Sie eine andere Reifengröße verwenden, kann der empfohlene Druck von dem des Originalreifens abweichen.

In diesem Fall sollten Sie Ihr RDKS von einem Fachmann neu einrichten lassen, damit es Sie auch stets bei einem kritischen Druckabfall benachrichtigen kann. 

Austausch des Reifendrucksensors

Die theoretische Lebensdauer von Reifendrucksensoren beträgt 5-7 Jahre. Das liegt daran, dass Reifendrucksensoren bei Fahrten auf der Autobahn Korrosion, Stößen und hohen Geschwindigkeiten ausgesetzt sind.

Wenden Sie sich im Falle einer Fehlfunktion an einen Fachmann, um den defekten Reifendrucksensor zu ersetzen.

map search desktop

Finden Sie schnell und einfach einen Händler in Ihrer Nähe

Auto
  • Auto
  • Motorbike
Auto
  • Auto
  • Motorbike
Lokalisieren
Sie verwenden einen nicht unterstützten Webbrowser
Sie verwenden einen Website-Browser, der von dieser Website nicht unterstützt wird. Somit können einige Funktionen unter Umständen nicht bestimmungsgemäß funktionieren. Dies kann beim Surfen zu seltsamen Funktionsweisen führen. Verwenden Sie oder aktualisieren/installieren Sie einen der folgenden Browser, um diese Website vollständig zu nutzen